Tanztheater Jena e.V.

http://tanztheater-jena.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/479326AChorusLine5.jpg http://tanztheater-jena.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/398971ancora_li_amo_2.jpg http://tanztheater-jena.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/728972klezmer_1.jpg http://tanztheater-jena.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/592021milln_1.jpg http://tanztheater-jena.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/971828steam_heat_1.jpg http://tanztheater-jena.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/898118grease_1.jpg
Tanztheater Jena e.V.

retro-per-spektive (2011)

Rezension

50 Jahre Tanztheater Jena

von Jördis Bachmann, erschienen in der TLZ am 18.04.2011  
50_jahre_ttj

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was sie in der vergangenen 50 Jahren geleistet hat, bewegte am Samstag die Zuschauer im ausverkauften Volkshaus zu Standing Ovationens. Die Jubiläumsshow "Retro Per-spektive" des "Tanztheaters Jena" war eine große Rückschau auf die vergangenen fünf Jahrzehnte im Volkshaus, auf dessen Parkett seit einem halben Jahrhundert die Tänzerfüße des Ensembles festen Halt finden. Es war ein emotionales Feuerwerk, sprühend vor Energie und Dynamik. Insgesamt 80 Tänzer zeigten ein berauschendes Programm. Darunter auch ehemalige Ensemble-Mitglieder, die bewiesen, dass sie den Rhythmus noch immer im Blut haben. Bekannte Stücke wie "Theater Theater" oder "Big Spender" gehörten zum Tanzprogramm, auch ein Cancan durfte natürlich nicht fehlen. Auf der Bühne ergaben sich wieder und wieder unerwartete Formationen. Die Kostüme waren perfekt auf die 24 verschiedenen Tänze abgestimmt mal farbenfroh und verspielt, mal schwarz und schlicht, mal hauteng und sexy. Manuela Schwarz zeigte auf der Bühne ihre Qualitäten als künstlerische Leiterin des Tanztheaters, indem sie mit dem Publikum eine einfache Choreografie probte. Keiner blieb auf seinem Platz sitzen, denn Manuela Schwarz weiß genau, wie motiviert und dirigiert wird. "So viele Superlative gibt es gar nicht, dass man Manuela Schwarz beschreiben könnte. Sie ist einfach sagenhaft", sagt Bruno Scharnberg, Intendant der Jenaer Philharmonie. Seit 2005 begleitet das Tanztheater Jena auch den Philharmonieball.

Von Generation zu Generation

"Ich hoffe, dass Jena noch mehr solche Menschen hervorbringt wie Manuela Schwarz", sagt Jenoptik-Chef Dr. Michael Mertin. "Sie ist ein Mensch, der sich engagiert, ohne etwas dafür zurück zu verlangen und eine große Bereicherung für unsere Stadt." Traditionell begleitet das Tanztheater Jena den Jenoptik-Neujahrsempfang. Das Unternehmen gehört zu einem der wichtigsten Unterstützern des Tanz-Vereins. Auch Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter war zur Jubiläums-Show gekommen: "Manuela Schwarz ist unglaublich jung geblieben, das merkt man auch an der Auswahl der Musik. Sie geht mit der Zeit. Es ist ein wunderbarer Abend." Doch es war vor allem das Tanzensemble selbst, das sich bei seiner "Manu" für 50 Jahre Enthusiasmus, tänzerische Leidenschaft und pädagogisches Feingefühl bedankte. Die 72-Jährige hat Generationen trainiert, Auftritte zu DDR-Zeiten häufig auch im sozialistischen Ausland, in Leningrad, auf der Krim, in Polen und Tschechien waren für viele Tänzer unvergessliche Erlebnisse. Und die nächste Generation des Tanztheaters Jena steht schon in den Startlöchern, um die Bühnen zu erobern. Die Suche nach einem Nachfolger für Manuela Schwarz dürfte sich schwierig gestalten, denn sie scheint unersetzbar. "Man weiß nie was kommt, aber ich möchte gerne noch ein Rädchen im Tanztheater-Getriebe bleiben", sagt sie selbst.

 

zurück